Befruchtung und Einnistung – Beginn neuen Lebens

Befruchtung und Einnistung bei graviditas
40552313 - Eisprung, Befruchtung und Einnistung der Eizelle © lom123 - Fotolia.com

Was bei der Befruchtung und bei der Einnistung so alles los ist und wie lange die Eizelle braucht um in die Gebärmutter zu kommen, lesen Sie hier.

Die Befruchtung und Einnistung ist der Beginn neuen Lebens. Erst durch eine reife Eizelle wird das neue Leben in Ihrem Körper ermöglicht. Sie springt aus dem Eierstock in den Eileiter und wandert in die Gebärmutter. Die perfekte Zeit, um schwanger zu werden. Die Befruchtung und Einnistung der Eizelle beginnt im Eileiter und endet in der Gebärmutter. Eine aufregende Reise einer kleinen Zelle. Erfahren Sie hier alles Wichtige rund um Eisprung, die Befruchtung und die Einnistung.

Wer eine eigen kleine Familie plant, sollte diesen Zeitpunkt genau kennen: Den Zeitpunkt vom Eisprung. Erst mit dem Eisprung kann eine Befruchtung und die anschließende Einnistung stattfinden. Bei aktiver Familienplanung oder bei einer natürlichen Verhütung muss man den eigenen Zyklus, sowie den genauen Zeitpunkt des Eisprungs kennen. Wer den eigenen Zyklus versteht, versteht auch die Abläufe im eigenen Körper besser.

Wann findet die Befruchtung statt?

Die Befruchtung (oder auch Fertilisation) ist die Verschmelzung einer weiblichen und einer männlichen Keimzelle. Es gibt verschiedene Arten der Befruchtung. Unterschieden wird zwischen der äußeren und der inneren Befruchtung. Beim Menschen findet die sie innerhalb des weiblichen Körpers stat. Genauer gesagt im Eileiter der Frau. Die Befruchtung ist das Eindringen eines männlichen Spermiums in eine weibliche Eizelle. Sie findet in der Mitte des Zyklus statt und zwar genau dann wenn eine Frau den Eisprung hatte. Sie ist abgeschlossen, sobald das männliche Spermium in die Eizelle eingedrungen ist. Danach verschließt sich die Eizelle, so dass kein weiteres Spermium in sie eindringen kann. Jetzt beginnt die Zellteilung.

Junge oder Mädchen? Das Geschlecht ist bereits bei der Befruchtung festgelegt.

Was genau heißt Einnistung?

Nach der Befruchtung erfolgt die Einnistung. Mit dem Begriff Einnistung (oder auch Nidation) ist das Verschmelzen der befruchteten Eizelle mit der Gebärmutterschleimhaut gemeint. Dazu wandert die Eizelle (jetzt Zygote) durch den Eileiter. Wobei das Ei eigentlich nicht von selber „wandert“, sondern vielmehr vom Eileiter selbst in Richtung Gebärmutter bewegt wird. In der Gebärmutter hat die Eizelle die Chance, sich zu teilen und zu wachsen. Durch die Einnistung in die Gebärmutter kann es zu einer leichten Blutung kommen. Man spricht hier von der Einnistungsblutung.

Wie lange dauert dieser Vorgang?

Die Befruchtung findet innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Eisprung statt. Vorausgesetzt, der Geschlechtsverkehr hat zur richtigen Zeit stattgefunden. Wird die Eizelle nicht innerhalb der ersten 24 Stunden befruchtet, stirbt sie ab und ein neuer Menstruationszyklus beginnt. War die Befruchtung erfolgreich, wandert die Eizelle in Richtung Gebärmutter, wobei sie anfängt sich zu teilen. Dies dauert bis zu 6 Tage. In der Gebärmutter angekommen, nistet sich die Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut ein, um sich dort weiter zu teilen und zu entwickeln. Durch die Einnistung stößt die Eizelle das Schwangerschaftshormon hCG aus, wodurch das Ausscheiden der Gebärmutterschleimhaut über die monatliche Regelblutung unterbunden wird.

Junge oder Mädchen? Wer bestimmt‘s

Das Geschlecht ist bereits bei der Befruchtung festgelegt und wird über die männlichen Samenzellen entschieden. Da das weibliche Erbgut zweimal das X Chromosomen (XX) enthält, das männliche Erbgut aber jeweils ein X und ein Y (XY) Chromosomen ausgestattet ist, bestimmt das männliche Erbgut das Geschlecht. Zur Erklärung: Jedes Erbgut enthält zwei geschlechtsbestimmende Chromosomen, von denen jeweils nur eins weitergegeben wird. Da das jeweilige Geschlecht darüber bestimmt wird, indem entweder das X-Chromosom oder das Y-Chromosom vererbt wird, entscheiden die männlichen Spermien über das Geschlecht Ihres Babys. Wird bei der Befruchtung das X-Chromosom vererbt, entwickelt sich später ein Mädchen, wird das Y-Chromosom weitervererbt, entwickelt sich ein Junge. So einfach…

Befruchtung und Einnistung: Kurz zusammengefasst

Ist die Eizelle im Eileiter, kann sie von Spermien befruchtet werden. Wenn die Eltern in Spe innerhalb der fruchtbaren Tage Geschlechtsverkehr hatten, warten die Spermien bereits im Eileiter auf die Eizelle. Und können diese direkt befruchten. Von nun an wandert die Eizelle in die Gebärmutter, wofür sie ca. 6 Tage benötigt. Da die Spermien einige Tage im Eileiter überleben können, kann eine Befruchtung der Eizelle auch durch Geschlechtsverkehr unmittelbar vor dem Eisprung stattfinden. Der Eisprung findet normalerweise am 14. Zyklustag statt. Im Eileiter können die Spermien hervorragend bis zu 5 Tagen überleben.

Einnistung: Nachdem die Eizelle befruchtet wurde und in der Gebärmutter angekommen ist, wird sie sich in die dort aufgebaute Gebärmutterschleimhaut einnisten. Zuvor hat bereits die Zellteilung angefangen. Die Eizelle wird von nun an Blastozyste genannt und fängt an, das Schwangerschaftshormon hCG zu produzieren. Dieses Hormon bewirkt, dass die anstehende Menstruation aussetzt und die aufgebaut Schleimhaut nicht über die Regelblutung ausgeschieden wird. Mit dem Andocken in die Gebärmutter ist die Einnistung abgeschlossen.

Nach der Befruchtung und Einnistung

Bei Ihnen stellen sich jetzt die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft ein. Waren Befruchtung und Einnistung erfolgreich, wächst von nun an ein neuer Mensch in Ihnen heran. Wir hoffen, Ihnen möglichst viele wichtige Informationen mitteilen zu können, wie bspw. unseren Klinikkoffer oder alles Wissenswerte rund um die Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten