Baby und Herpes! Eine gefährliche Kombination

baby und Herpes
Baby und Herpes. Eine gefährliche Kombination.

Vorsicht bei Herpes in der Schwangerschaft, der Geburt oder in der Stillzeit. Herpes ist für Babys sehr gefährlich. Herpes alleine ist schon ein lästige Quälerei. Ist aber auch noch ein Baby im Haus, kann diese fiese Infektion auch noch sehr gefährlich werden. Was Sie jetzt tun können, erfahren Sie hier.

Kein Mensch braucht Ihn und doch bekommen Ihn viele von uns immer wieder. Den Herpes. Herpes alleine ist schon eine echte Qual. Hat man zusätzlich noch ein neugeborenes Baby, muss man besondere Vorsicht an den Tag legen. Schließlich wollen Sie ja nicht, dass Ihr kleiner Schatz von dem lästigen Herpesbläschen geärgert wird. Denn die Herpesviren können sogar richtig gefährlich für Ihr Baby werden. Und doch will man sein Baby knuddeln und knutschen. Darf es aber nicht. Was Sie jetzt tun können!

Knuddeln, küssen, knutschen! Alles verboten?

Wenn Sie ein Baby und Herpes haben, dürfen Sie es auf keinen Fall küssen. Die Kombination von Herpes und Baby ist für Sie, als frisch gebackene Mutter, natürlich die reine Qual. Gerade noch hat man mit viel Kraft ein Kind auf die Welt gebracht, will es eigentlich nur liebkosen, küssen und im Arm halten, doch dank der Herpesviren ist dies nicht möglich. Dies aber aus gutem Grund.

Kann Herpes gefährlich für mein Baby sein?

Irgendwann kommt wahrscheinlich jeder mit dem Herpes simplex (Lippenherpes) in Berührung. Doch bei Ihrem Neugeboren sollten Sie darauf achten, dass Sie bei einer akuten Erkrankung jegliche Situation vermeiden, in der Sie Ihr Neugeborenes anstecken könnten. Herpes ist eine Virusinfektion und kann lebensgefährlich für Ihr Baby werden. Und mit lebensgefährlich meinen wir auch wirklich lebensgefährlich. Dem Herpesvirus ist das Immunsystem Ihres neugeborenen Babys noch nicht gewachsen. Ein gesunder erwachsener Mensch kann Herpes ganz gut über das eigene Immunsystem bekämpfen. Zusätzlich helfen hier natürlich noch die einschlägig bekannten Salben und Cremes gegen Lippenherpes. Diese sind jedoch in keiner Weise für die Anwendung bei einem Baby geeignet. Somit hätte der Herpesvirus freie Bahn, um sich auszubreiten und andere Körperstellen oder gar Organe zu befallen. Herpes ist für Babys wirklich richtig gefährlich, weshalb eine ordentliche Prophylaxe das Wichtigste ist.

Prophylaxe ist das A&O bei Herpes

Herpes & Baby: Das Immunsystem eines Neugeboren ist den Herpesviren noch nicht gewachsen. Bekannte Anti-Herpes Mittel dürfen nicht angewendet werden!

Sie werden es wahrscheinlich nicht vermeiden können, dass sich Ihr Kind irgendwann den Herpesvirus einfängt. Herauszögern können Sie es aber alle Male. Durch einen akuten Ausbruch von Herpes können Sie sehr viele Erreger dieser Krankheit übertragen. Um eine Übertragung auf Ihr Baby zu vermeiden, gilt jetzt besondere Vorsicht. Zwar werden auch ohne akuten Ausbruch Herpesviren übertragen, bei einem akuten Ausbruch werden jedoch sehr viel mehr dieser Viren übertragen. Meist ist das eigene Immunsystem jedoch stark und stabil genug, um einen Ausbruch zu verhindern. Die eigenen Abwehrkräfte sind also stark genug, um Herpes zu trotzen. Denn häufig tritt Herpes in Situationen auf, in denen Ihr Immunsystem schon geschwächt ist. Leiden Sie dennoch an einer akuten Herpesinfektion, sollten Sie Situation vermeiden, in denen Sie Ihr Baby anstecken können.

Vorsicht: So können Sie Ihr Baby mit Herpes anstecken

Herpes kann durch eine sogenannte Tröpfcheninfektion weiter gegeben werden. Das heißt, dass durch knuddeln, küssen oder sonstigen Kontakt Herpes (Lippenherpes) übertragen werden kann. Auch wenn es verdammt schwer fällt sich zurückzuhalten, sollten Sie daran denken, dass Herpes sehr gefährlich für Babys sein kann.

Hierdurch können Sie Ihr Baby mit Herpes anstecken:

Durch diese typischen Alltagssituationen können Sie Ihr Baby anstecken.

  • Küssen
  • Schnuller ablecken / Teeflasche ablecken
  • Essen vortesten
  • Trinkflasche vorkosten
  • Löffel beim Mittagsmenü in den Mund nehmen
  • Wenn Ihr Baby Ihr Gesicht mit seinen Fingern erforscht
  • Bei der Geburt (siehe Herpes genetalis)

Diese typischen Situationen können bei einem akuten Ausbruch von Herpes gefährlich für Ihren kleines Baby werden.

Darum ist Herpes für Babys so gefährlich!

Bei Babys kann Herpes eine Hirnhautentzündung verursachen, was natürlich verheerende Folgen hätte. Kann ein gesunder, erwachsener Mensch die Herpesinfektion leicht wegstecken, verursacht dies bei einem Baby eine wahre Katastrophe. Eine Hirnhautentzündung kann schwerwiegende Folgen haben. Sie sollten daher jeglichen Kontakt mit Ihrem Baby vermeiden, wodurch Sie Herpes übertragen können. Außerdem kann der Herpes ungehemmt auch andere Organe befallen.

Wenn Sie Herpes haben ist küssen, knuddeln oder knutschen absolut tabu! Ihr Baby darf sich auf keinen Fall den Herpesvirus einfangen.

Hat Ihr Baby Herpes an der Lippe? Hat Ihr Baby Herpes im Mund?

Suchen Sie unbedingt sofort Ihren Kinderarzt oder Hausarzt auf oder begeben Sie sich gleich in eine Kinderklinik. Herpes bei Babys ist keine leichte Erkrankung. Sie muss unbedingt therapiert werden. Nehmen Sie Herpes bei Ihrem Baby nicht auf die leichte Schulter, sondern handeln Sie.

Kann man sein Baby mit Herpes über das Stillen infizieren?

Hier brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen. Über die Muttermilch können Sie Ihr Baby nicht mit Herpes infizieren. Herpes ist also kein Grund, abzustillen.

Das Baby hat Herpes! – Kann ich es trotzdem stillen?

Die gute Nachricht: ja, Sie können auch stillentrotz Herpes. Wenn Ihr Baby Herpes hat, ist nur wichtig, dass Ihr Baby nicht Ihre Brustwarze in den Mund nimmt, sondern Sie sich mit einem Stillhütchen Schutz verschaffen. Somit kann der Herpes des Babys nicht an Ihre Brustwarze kommen. Denn dort könnten sich die Viren festsetzen und ausbreiten. Hier ist es wieder sehr ratsam, dies genau mit Ihrer Hebamme oder Ihrem Kinderarzt zu besprechen. Sie können also trotz Herpes stillen.

Bis zu welchem Alter ist Herpes für mein Babys gefährlich?

Dies genau zu sagen ist leider nicht möglich. Hierzu sprechen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Kinderarzt. Je später der Kontakt stattfindet, desto besser für das Baby.

Herpes genitalis

Vorsicht: Ihr Kind kann sich während der Geburt anstecken

Wenn Sie an Herpes genitalis / Herpes labilais leiden (also Herpes im Intimbereich) ist eine normale spontane Geburt nicht möglich. Hier muss müssen Sie per Kaiserschnitt entbinden, um eine Infektion Ihres Babys zu vermeiden.

Symptome: Daran erkenne ich Herpes bei meinem Baby!

Bei Babys treten in etwa die gleichen Symptome auf, wie bei Erwachsenen. Es bilden sich Rötungen, Bläschen und Pusteln.

Was ist jetzt zu tun?

Nachsorge Hebamme, Haus- oder Kinderarzt / -ärztin aufsuchen und die weitere Behandlung in Angriff nehmen.

Fazit: Herpes bei Babys ist nicht so ungefährlich, wie es bei Erwachsenen gesunden Menschen ist. Die Kombination Baby und Herpes kann fatale Folgen haben. Daher ist eine Therapie unumgänglich.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten